Halle 1.2 – Corona-Produkte

Produkte und Lösungen für die akute Phase der Pandemie. Viele Unternehmen haben sehr gute Lösungen im Angebot, die zum Teil kostenfrei als Unterstützung zur Verfügung gestellt werden. Diese werden in dieser Halle präsentiert.

Pfad: Corona-Informationssystem:

Stand 1.2.001, Hersteller: GE Healthcare

Express Command Center – Echtzeit COV19-fokussierte und web-basierte Softwarelösung zum Management von Patienten, kritischen Ressourcen und Risiko auf Krankenhaus- , Bundesland- oder Bundesebene.

__________

Stand 1.2.002, Hersteller: Artexe

Download PDF zum Ticketsystem Abstriche etc.
Warteschlangen vor Einkaufszentren oder Krankenhäusern abschaffen!

Mit Zerocoda können Warteschlangen und Kontakte zwischen Menschen in Kliniken und anderen Einrichtungen (auch Supermärkten) reduziert werden. Die Patientenkiosk-Produkte der Artexe sind bereits in Deutschland im Einsatz. Zerocoda ist anlässlich der Corona-Pandemie kürzlich für Italien entwickelt worden. Vereinbaren Sie gerne eine Videokonferenz unter kuhlemann@Medical-IT-Valley.de

__________

Stand 1.2.003: Hersteller EVALARM

Video auf YouTube youtu.be/Lm2oyKXjh3Y(öffnet in neuem Tab)
EVALARM – vereinbaren Sie gerne ein persönliches Gespräch als Videokonferenz peter.endress@evalarm.de

EVALARM bietet Ihnen den digitalen Einstieg in Notfall – und Krisenmanagement, um Informationen zielgerichtet an Verantwortliche, Helfer und Mitarbeiter weiterzuleiten.  Mit der EVALARM App starten Sie in die Digitalisierung, zunächst mit einem Corona-Krisenszenario und später mit einem weitreichenden System zur Organisation ihrer Prozesse und Gruppen. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen, während dieser Ausnahmesituation, eine kostenfreie EVALARM Lizenz an. Darüber hinaus stehen Ihnen für diese Lizenz fertige Prozesse für das Notfallmanagement zur Verfügung.

_______________

Stand 1.2.004 – Brother International GmbH

Bei den Corona-Testverfahren kommt es vor allem auf Genauigkeit und Zeit an, Prozesse müssen dementsprechend effizient gestaltet sein. Von Hand beschriftete und unleserliche Etiketten erhöhen das Risiko einer falschen Identifikation von Proben und gefährden somit die Patientensicherheit. Brother bietet mit seinen Etikettendruckern hierfür Lösungen an, die sich auch in den Drive-ins einsetzen lassen, um Proben sicher zu beschriften

Auch das Bedrucken von Patientenarmbändern ist mit diesen Geräten möglich, sollte sich ein Test bestätigen und der Infizierte direkt stationär aufgenommen werden.
Links:
Mehr Informationen: https://www.brother.de/business-solutions/gesundheitsloesungen/labor

Zum Blog: https://www.brother.de/blog/branchentrends/2020/corona-tests-beschriften